top of page
  • mrwoodsenglish

10 Schritte zu einer erstklassigen Übersetzung

1. Sie brauchen hervorragende Kenntnisse der Quellsprache, mehrere Jahre Berufserfahrung sowie hochentwickelte Ausdrucksfertigkeiten in der Zielsprache, die Ihre Muttersprache sein sollte.

 

2. Erkundigen Sie sich, wie und für welche Zielgruppe die Übersetzung verwendet werden soll. Es ist besonders wichtig zu wissen, welchen Nutzen die Leser daraus ziehen sollen.

 

3. Wählen Sie die passende Variante der Zielsprache. Im Falle von Englisch könnte diese z.B. amerikanisch, britisch oder „transatlantisch“ sein. Falls die Zielgruppe nicht aus muttersprachlichen Lesern besteht, sollten der Stil und Wortschatz entsprechend einfacher sein.

 

4. Vergewissern Sie sich, dass Sie den Ausgangstext vollständig und richtig verstehen. Recherchieren Sie die Fachausdrücke in geeigneten Quellen und Fachwerken. Es reicht nicht aus, sie nur in Wörterbüchern nachzuschlagen; es ist wichtig, dass Sie sie auch verstehen. Achtung: selbst spezialisierte Werke, und vor allem Onlinedienste wie Linguee, enthalten Fehler. Fast jedes Wort kann auf viele unterschiedliche Arten gedeutet und übersetzt werden und es ist unentbehrlich, jeweils die richtige zu wählen. Dieser Aspekt ist einer der vielen, bei denen DeepL, ChatGPT usw. besonders schlecht abschneiden.

 

5. Klären Sie schwammige und unklar formulierte Passagen, falls möglich indem Sie den Autor fragen. Manchmal kann es notwendig sein, eine Formulierung zu finden, die alle Möglichkeiten abdeckt. Fügen Sie bei Bedarf Kommentare oder Fußnoten hinzu.

 

6. Sorgen Sie für einen geeigneten Stil: förmlich, umgangssprachlich, sachlich, literarisch, humorvoll, überzeugend, sarkastisch oder motivierend usw., es gibt eine ganze Bandbreite. Es hängt vom Texttyp, dem Thema und Inhalt, dem Zweck und der Zielgruppe ab.

 

7. Es kann notwendig sein, auf eine geschickte Art im Text Details zusätzlich zu erklären, die sonst nur für Sprecher der Ausgangssprache in ihrem eigenen kulturellen Kontext verständlich sind.

 

8. Erstellen Sie zuerst eine grobe Übersetzung, in der Sie schon soweit wie möglich Wörter, Ausdrücke und Redewendungen verwenden, die für die Zielgruppe natürlich und angemessen sind, ohne jedoch den Inhalt zu verfälschen. Vermeiden Sie es, sprachlich zu sehr am Ausgangstext zu kleben. Aber stelle Sie sicher, dass die Übersetzung vollständig ist und den Ausgangstext korrekt wiedergibt. Vor allem: Denken Sie mit!

 

9. Polieren Sie dann das Ergebnis. Hier kommt Ihr Können als Texter zum Tragen. Bemühen Sie sich um einen angenehmen Stil und logischen Fluss ohne übermäßig lange Sätze und sorgen Sie für Abwechslung, indem Sie Synonyme und unterschiedliche Satzkonstruktionen verwenden.

 

10. Drucken Sie die Übersetzung aus, korrigieren Sie sie ein letztes Mal auf dem Papier und passen Sie das digitale Dokument entsprechend an. Wenn Ihr Budget es zulässt, lassen Sie das Ergebnis noch von einer zweiten Person Korrektur lesen.

5 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page